12 Monate 12 Techniken || Ruffian Nails

Hallo ihr Lieben,

bevor morgen die #justanothernailartchallenge in ihre dritte Runde startet – ich freue mich schon richtig darauf! – gibt es heute erst einmal das neue Thema der 12 Monate 12 Techniken-Blogparade, dass da lautet: Ruffian Nails.
Als Themenpatin darf ich euch niemand Geringeren vorstellen als mein Vorbild, meine Mentorin und – wie sie es bezeichnete – Partnerin in Crime: Laura von Lackschaft.de *jubel* *applaus* *extatische ausschweifungen* an dieser Stelle schonmal ein dickes Dankebussi an dich :-*
Ich glaube, ich hatte sogar bei ihr zum ersten Ruffians gesehen, wenn ich mich recht erinnere… wie dem auch sei, bevor ich meine bebilderte und bewegte Anleitung auf euch loslassen, gibt es wie immer zuerst ein bisschen Theorie.

Ruffian Nails_01

♦ Was sind Ruffian Nails?
Der Look von Ruffian Nails ist im Prinzip sehr simpel, aber eindrucksvoll. Bei dieser Nailart wird der Halbmondbereich des Nagels durch eine zweite, meist kontrastreiche Farbe vom Basislack abgesetzt. Dadurch entstehen sozusagen reversive French Nails, die die farbliche Absetzung ja an der Nagelspitze haben.
Ich habe mich mal schlau gemacht, woher die Ruffians kommen und bin tatsächlich fündig geworden, auch wenn es zwei Varianten der Geschichte gibt. Die eine sagt, dass das New Yorker Kultlabel Ruffian, geführt von den Designern Brian Wolk und Claude Morais, das Design für ihre große Modenschau im Herbst 2009 entwickelten. Die andere Geschichte lautet, dass die Marke CND das Design entwickelt hat, und die Designer dies lediglich für ihre 2010er Herbst-Modenschau adaptiert und zu ihrem Signature Look gemacht haben. Wie dem auch sei, unumstritten ist wohl, dass die Nailart ihren Namen vom Designlabel bekommen hat, dort wird sie als Ruffian Manicure bezeichnet.

Ruffian Nails_02

♦ Wie gehen Ruffian Nails?
Ruffian Nails kann man auf dreierlei Arten kreieren. Die wohl einfachste, nämlich die Variante mit Nailwraps, hatte Laura vor einiger Zeit schon mal ausprobiert. Daher traut sie sich in ihrem heutigen Beitrag an die vermutlich schwerste, nämlich an Freihand-Ruffians. Und ich zeige euch heute den Mittelweg mit Hilfe von Nailvinyls.

Ruffian Nails_03

Los gehts!

Zunächst lackierte ich meinen Basecoat ANNY Liquid Nails, darüber kamen zwei Schichten des Catrice ICONails Good Lack!, ein schönes perlmuttschimmerndes Offwhite. Nach dem CleanUp trug ich erst einmal den neuen Catrice Super Dry Gloss Top Coat auf und ließ diesen für gute 15-20 Minuten trocknen.

Ruffian Nails_TUT_01

Danach klebte ich die Vinyls auf. Normalerweise benutzt man kreisrunde Vinyls dafür, allerdings besaß ich nur Reina-Vinyls von Twinkled T, dadurch wurde der Ruffian Look eben etwas dramatischer. Da müsst ihr einfach schauen, was euch am liebsten ist und zu eurer Nagelhautform passt. Da mein Daumen einfach zu breit war für die Vinyls, habe ich es dort mit einem French Tip-Vinyl versucht. Nach den Vinyls trug ich noch großzügig Liquid Latex auf, dass ich bis an die sauberen Lackkanten lackierte.

Ruffian Nails_TUT_02Ruffian Nails_TUT_03

Jetzt folgte ein kleiner Fail. Es ging ans Lackieren des Ruffian-Bereichs, für den ich den neuen Catrice ICONails All Roads lead to the Ocean heranzog. Ein wunderschönes, tiefblaues Metallic. Herrlich, diese Farbe. Ich kleckerte also ziemlich grob darauf los, denn ich dachte „Vorne dran Vinyl, hinten dran Liquid Latex, das müsste ja eigentlich ein gutes Endresultat abgeben.“ Wie ihr aber im Video sehen könnt, war dem nicht ganz so. Eventuell hätte ich hier die Bereiche etwas feiner mit einem dünnen Pinsel ausmalen müssen, oder jeden Finger einzeln lackieren und direkt abziehen, und nicht alle auf einmal…
Wie dem auch sei, mit etwas Pinselkorrektur konnte ich das Ganze immerhin noch retten.

Ruffian Nails_TUT_04

Als Versiegelung wählte ich den Matte about You von essie, da mir der Perlmutteffekt des Basislackes sehr edel erschien und in Matt einfach noch verstärkt wird.

Ruffian Nails_04Ruffian Nails_05Ruffian Nails_06

Natürlich darf an dieser Stelle das oben erwähnte Video zu dieser Nailarttechnik nicht fehlen – bitteschön, hier ist es 🙂

Wie gefallen euch denn Ruffian Nails? Habt ihr die selber schonmal lackiert oder habt ihr euch . wie ich – bisher noch nicht dran getraut? Welche der drei Techniken scheint für euch denn die leichteste zu sein? Ich bin ja ganz froh, dass die Ruffian Nails bei der #justanothernailartchallenge nochmal auftauchen, da werde ich mal eine der anderen beiden Varianten ausprobieren.

14 Kommentare

  1. Ypspüps! Ähm…..okay, ich werde jetzt einfach ein bisschen rot, ja? Vorbild? Du piepst ja. Wir sind ebenbürtige Partner in crime! So schaut’s aus. 😛
    Ich mag deinen Fail – die Stelle im Video kann auch unterlegt werden mit: „Mehr ist mehr!“ oder „Nach mir die Sintflut!“. 😀 Herrlich. Das Ergebnis ist bravurös geworden. Richtig schicki und edel. Ich denke sogar maritim – damit kannst du locker an Bord eines Luxuskreuzers. Es war mir eine Ehre heute deine Partnerin zu sein. ♥

    • Na bis zur Ebenbürtigkeit fehlt noch ein bisschen. Aber du bist ja auch im echten Leben einen halben Kopf größer als ich, das geht okay 😀
      Und vielen Dank für das Lob, du hattest recht mit dem Catricelack, der hat wirklich Potenzial, mir zu gefallen. Danke nochmal dafür :-*

  2. Hey Steffy!
    Deine Ruffian Nails sind richtig schön geworden! =) Auf die Technik mit den Nailvinyls wäre ich gar nicht gekommen.^^ Ich denke, ich wähle die klassische Variante mit dem Pinsel. Oder vielleicht doch lieber mit Nailwraps?! xD Schließlich wird das mein erstes Mal, da werde ich wohl noch vorher auf der Matte üben. 😉
    Liebe Grüße, Anna

    • Liebste Anna,
      Danke für deinen Kommentar. Ich glaube, beim nächsten Mal würde ich es auch mit einem feinen Pinsel versuchen. In vier Wochen sind die Ruffians ja nochmal Thema bei der Nailartchallenge, da werde ich das testen 😄

      Drück dich! Steffy

  3. Sieht schick aus, die beiden Lacke gehen echt gut zusammen. 🙂
    Ich habe schon mal so ein bisschen Ruffians gemacht, aber nicht so im Fokus. Und bisher immer freihand. Ich hätte das ehrlich gesagt nie so gemacht wie du. 😀 Wenn ich mit Nailwraps arbeiten würde, hätte ich die direkt an das Nagelbett geklebt und praktisch den vorderen Nagelteil übergemalt, um nicht so eine Sauerei am Nagelbett zu haben. Also in deinem Fall hätte ich blau lackiert, das abgeklebt und den hellen Lack dann drüber. Verstehst du, wie ich meine? 😀
    Ich habe meine Ruffian Nails heute Abend gerade gemacht. Freihand mit dem Pinsel des Nagellacks und bin halbwegs zufrieden. Werde es die Tage verbloggen. 😉

  4. […] ich und habe ich schon mal gemacht. Puh! Gute Voraussetzungen, das auch heute hinzubekommen. 😀 Steffy und Laura haben schön beschrieben, wie man Ruffian Nails so machen kann. Ich persönlich habe meine […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.