12 Monate 12 Techniken || Smooshy Nails

Hallo ihr Lieben,

schon wieder startet ein neuer Monat in diesem rasant verfliegendem Jahr 2018 und das bedeutet natürlich, dass heute ein weiteres Thema der 12 Monate 12 Techniken-Blogparade behandelt werden möchte.  Diesmal werde ich euch zeigen, wie das mit den Smooshy Nails eigentlich funktioniert. Seid ihr bereit? Dann gehts los!

12M12T_Smooshy_01

Woher kommen Smooshy Nails?
Einen Ursprung dieser Nailarttechnik zu finden, war schier unmöglich. Meine Googlesuche ergab erste Blogbeiträge dazu aus dem Jahr 2016, wer die Smooshys aber erfunden hat, kann ich euch leider nicht sagen. Wisst ihr das vielleicht? Ich weiß nur, dass ich Smooshy Nails das erste Mal bei Tami von Oh my Gosh Polish gesehen hatte und den Effekt ziemlich cool fand – auch wenn sie die Technik als „Squishy Squish Squish“ bezeichnete.

Was braucht man für Smooshy Nails?
Für Smooshy Nails braucht ihr eigentlich gar nicht viel. Lediglich einen Stamper, ob der Clear und/oder Jelly ist oder nicht spielt eigentlich keine Rolle. Desweiteren rate ich euch zu Liquid Latex oder sonstigen Nagelhautschutz, Cleanupmaterial und natürlich Lacke eurer Wahl. Ich wählte für meine heutigen Smooshy Nails die ANNYs Lilac Powder, Snow Revolution und – inspiriert von Dhanas Lackmatsche – musste dann auch noch ein Holo mit rein: der „eigentlich hab ich einen Namen aber wegen Copyrightgründen musste ich mich umtaufen lassen, aber die Yps hat mich noch mit dem alten Namensetikett“Holo.It’s me (der mittlerweile ja Holo. It’s ANNY heißt).

Wie gehen Smooshy Nails?
Smooshy Nails sind eigentlich gar nicht schwer – nur leider sind sie mit etwas Sauerei und Cleanup-Arbeit verbunden. Ich denke aber, mit etwas Übung bekommt man ein Gefühl für die richtige Lackmenge, und der Aufwand nach dem Smooshen wird immer weniger. Bevor es aber losgeht mit dem Smooshen, müsst ihr natürlich eure Nägel vorbereiten: mit Basecoat, einer Schicht eures hellsten Lackes (alternativ geht auch Weiß) und natürlich eurem Nagelhautschutz.

12M12T_Smooshy_Basis_0112M12T_Smooshy_Basis_02

Danach greift ihr zu eurem Stamper und platziert ihn vor euch. Dann setzt ihr ein paar Lacktropfen direkt auf das Stamperkissen, sollten die Tropfen schon etwas ineinander laufen, macht das gar nichts.

12M12T_Smooshy_TUT_01

Jetzt nehmt ihr den Stamper, dreht ihn um und tupft direkt mit dem Stamper die Lacke auf euren Nagel. Dabei könnt ihr, wenn ihr möchtet, den Stamper öfter versetzt aufsetzen oder ihr drückt nur einmal fest auf. Bedenkt aber bitte, dass der Stamper durch den feuchten Lack sehr glitschig ist und gern auf dem Nagel herumrutscht. Dass da vermutlich eine Menge Lack in den Nagelrändern landen wird, lässt sich anfangs leider nicht ganz vermeiden.

12M12T_Smooshy_TUT_0212M12T_Smooshy_TUT_0312M12T_Smooshy_TUT_04

Nachdem ihr mit der Optik des Gematsches zufrieden seid, könnt ihr euren Nagelhautschutz entfernen, das Cleanup machen und euren Topcoat auftragen.

12M12T_Smooshy_0212M12T_Smooshy_0312M12T_Smooshy_04

Alternativ könnt ihr natürlich auch noch ein Stamping darübersetzen, oder eine kleine Dotticure, oder Linien, oder oder oder – wie euch der Sinn steht. Meine bisherigen Varianten der Smooshy Nails könnt ihr euch hier mal ansehen.
Und natürlich habe ich wieder ein Video für euch gemacht:

Ich hoffe, ich konnte euch die Smooshy Nails etwas näher bringen und ihr habt Lust bekommen, auch mal etwas rumzumatschen. Ich freue mich jedenfalls über jede von euch, die sich an der Challenge beteiligt und auch mal aus der Komfortzone heraus neue Techniken ausprobiert ♥

12M12T_Smooshy_0512M12T_Smooshy_0612M12T_Smooshy_07

0 Kommentare

  1. Wow, das ist so hübsch geworden. Ich mag die Farbkombi total <3
    Deine Erklärung ist wieder einmal super und das Video ist ebenso toll geworden.
    Bei dieser Runde werde ich auf jeden Fall teilnehmen, ich finde die Technik unglaublich spannend.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

  2. Also ich habe diese Nail Art Technik ja auch deeeutlich schlimmer in Erinnerung als hier auf deinen Nägeln! Ich habe es bisher aber auch noch nicht direkt auf dem Stamper versucht. Das werde ich auf jeden Fall mal machen und hoffen, dass das Ergebnis dann auch genauso aussieht wie bei dir 🙂

    • Viel Erfolg dabei! Ich glaube, es ist einfach eine Sache der Lackdosierung, ich hab diesmal ja relativ wenig Lack genommen, da flutscht dann der Stamper auch nicht so rum… :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.