ANNY || Glam-à-porter-Kollektion

Werbung // Produktsponsoring durch ANNY

Hallo ihr Lieben,
langsam, aber sicher, neigt sich das Jahr 2018 dem Ende zu, an allen Ecken und Enden gibt es schon leckere Weihnachtsköstlichkeiten, funkelnde Christbaumdekorationen und Adventskalender in Hülle und Fülle. Auch die Kosmetikbranche bringt immer mehr festlich angehauchte Kollektionen und LEs auf den Markt, schließlich möchte frau ja für die anstehenden Weihnachtsfeiern gerüstet sein, nicht wahr? Auch in der Nagellacksparte bereitet man sich auf Weihnachten und den Jahreswechsel vor, so zum Beispiel bei ANNY, die dafür die Glam-à-porter-Kollektion entwickelt haben. Mich erreichten kürzlich drei der sechs Farben, die ich euch heute vorstellen möchte.
Inspiriert sind die Farben vom gegenwärtigen Vintage-Trend, gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit sind passende Styleshops wie What goes around comes around in New York die Hotspots schlechthin. Für die Lacke müsst ihr aber nicht extra über den großen Teich fliegen, ihr bekommt die Lacke für je ca. 10€ bei Müller und Douglas. Um euch die Kaufentscheidungen vielleicht ein wenig zu erleichtern, zeige ich euch jetzt meine Lacke.

Miss Billionaire*
Weihnachtlicher geht es kaum, oder? Miss Billionaire* fällt sofort ins Auge, der Goldton des Lackes ist doch nicht ohne. Ein wenig blass, aber dennoch voller Strahlkraft. Interessant finde ich auch, dass Miss Billionaire* kein ganz reines Gold zu sein scheint. Ich finde, dass es einen ganz leichten grünlichen Stich hat – seht ihr den auch, vor allem auf den Tragebildern?
Im Auftrag war Miss Billionaire* sehr unkompliziert, der Lack ist beinahe ein Onecoater, der auch wunderbar schnell trocknet. Dennoch habe ich zwei Schichten lackiert, durch die etwas gröbere Textur kaschieren sich auch die Pinselstriche ein wenig. Der Lack glänzt wirklich sehr schön, ich habe hier extra auf einen Topcoat verzichtet.
Das hatte übrigens keinen negativen Einfluss auf die Tragezeit, ich hatte Miss Billionaire* drei Tage getragen und nur minimale Tipwear. Das hat mich doch überrascht. Eine kleine negative Überraschung hatte ich dann aber beim Ablackieren. Miss Billionaire* ging richtig schwer ab, da musste ich schon ordentlich rubbeln und hatte letztlich viele Partikelchen um die Nägel herum verteilt. Das nächste Mal werde ich wohl eine Peeloffbase verwenden, sicher ist sicher (ebenjene habe ich dann auch bei den anderen zwei Lacken verwendet).

Glam-à-porter*
Auf den Namensgeber der Kollektion war ich richtig gespannt – so im Makro macht der nämlich richtig was her. Goldene Flakies in einer etwas dunkleren, magentafarbenen Jellybase – langweilig sieht definitiv anders aus, oder?
Langwierig wurde dann allerdings der Auftrag: Glam-à-porter* ist nämlich ziemlich sheer. Holla die Waldfee, da war ich ziemlich ernüchtert. Letztlich habe ich ganze drei Schichten aufgetragen, bis ich einigermaßen zufrieden war mit der Deckkraft und der Lack nicht mehr fleckig aussah. Dass die Trockenzeit hier doch länger war, könnt ihr euch ja sicher denken.
Und das finde ich schon schade, denn aufgetragen ist der Glam-à-porter* schon ein echter Hingucker. Durch die Goldflakies scheint das Magenta nahezu zu glühen, und je nach Lichteinfall tritt der Goldeffekt stark in den Vordergrund bzw hält sich sehr dezent zurück. Bei dem Lack bin ich doch etwas zwiegespalten, ob ich ihn nun mag oder nicht. Was meint ihr?

Chic Happens*
Der dritte Lack im Bunde ist Chic Happens* – auch eine kleine Hassliebe, muss ich sagen. Auch wenn sich hier leichte Spuren von Perlmuttschimmer erahnen lassen – und ihr wisst vielleicht schon, dass ich das nicht mag – so bringt Chic Happens* noch einige ganz feine Glitzerflakies mit, die den champagnerfarbenen Lack nicht ganz so platt wirken lassen.
Was sich hier im Pinselmakro aber auch schon erahnen ließ, wurde beim Auftrag dann bittere Gewissheit: Chic Happens* ist quasi der Inbegriff der Sheerness. Sicher gibt es einige unter euch, die das mögen, und es gibt sicherlich auch Anlässe, die solch einen Lack „erfordern“. Aber puh, meins ist das (in Kombination mit dem schimmernden Finish) ja wirklich nicht, da hat ANNY für mich andere passendere Farben parat.
Auch finde ich die Textur der Glitzerpartikel auf dem Nagel etwas grob, irgendwie passt das meiner Meinung nach nicht zu der Zartheit des Chic Happens*, wenn ihr versteht, was ich meine. Das Gesamtbild sieht halt doch noch etwas „fleckig“ aus und nicht so harmonisch glatt. Auch lassen sich noch ganz leichte Pinselstriche erahnen. Lackiert habe ich übrigens drei Schichten, die Trockenzeit war auch entsprechend lang.

Fazit
Ja, wie finde ich nun die Lacke der Glam-à-porter-Kollektion?
Positiv finde ich, dass die Farben der Lacke wirklich schön sind – jede für sich bringt einen gewissen Pepp mit, und dennoch ist keiner zu abgedreht, als dass er unpassend wäre für den Restherbst und die anstehende Weihnachtszeit.
Negativ finde ich, dass bei zweien meiner drei Lacke die Deckkraft wirklich sehr schwach war – und bei dem Beinahe-Onecoater gefällt mir nicht, dass er so schwer abgeht.


Wie ihr seht, so richtig hundertprozentig überzeugen konnte mich keiner der Lacke. Was ist denn eure Meinung? Welcher davon spricht euch am ehesten an? Ich bin mal gespannt, was die Erfahrungsberichte über die anderen drei Farben so sprechen, vielleicht schlagen sie sich ja besser als meine?

*diese Produkte wurden mir kosten-&bedingunslos von ANNY Cosmetics zugeschickt. Die geäußerte Meinung zu den Produkten ist ehrlich und spiegelt ausschließlich meine Eindrücke zum jeweiligen Produkt wider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.