Nailart || My Winter with Masura

[unbeauftragte Werbung // Markennennung]

Hallo ihr Lieben,
herzlich Willkommen im neuen Jahr und zum ersten Blogpost für 2020. Der Anlass hierfür ist wahrlich nicht von schlechten Eltern – warum auch geizen zum Jahresbeginn? Die russische Lackmarke Masura hat auf Instagram zu einem Nailartcontest aufgerufen und der Preis hat es in sich: drei Gewinnerinnen dürfen zusammen mit Masura ihren eigenen Collaboration Shade entwickeln. BÄM! Wenn das mal nicht einschlägt wie eine Bombe, dann weiß ich auch nicht. Die einzigen Bedingungen des Contents sind eigentlich einfach: das Nailart soll winterlich sein und man darf nur Masuralacke verwenden. Das wars.
Also hieß es zunächst: Bestände sichten, swatchen und brainstormen, was das Zeug hielt. Letztlich entschied ich mich für The darkest Hour is just before the Dawn – ein schwarzer Lack durchsetzt mit feinem Holo, kleinen Goldpartikeln und größeren Goldflakies. Und ich sag euch eins: dieses beinahe unscheinbare Schmuckstück ist fast onecoaterverdächtig. Natürlich war es naheliegend, dass ich das Nailart in Gold dazu kombinieren wollte.
Da mein einziger goldener Stampinglack aber viel zu gelb war, griff ich dann doch zu Galactic Gold von edding.L.A.Q.U.E. – aber verratet mich bitte nicht, okay?! Die letzten Akzente setzte ich dann noch mit weißem Stampinglack – White Knight von Moyou. Für die Schneeflocken und feinen Linien wählte ich die Festive 02 sowie die Frenchy 18 – natürlich ebenfalls von Moyou.
Das Nailartlayout mit geraden Kanten und stellenweise Cut Out manifestierte sich relativ zügig in meinem Kopf – das Herbstkakaodesign war da nicht ganz unschuldig dran, möchte ich behaupten. 

Logischerweise gab es zum Abschluss noch je eine Schicht No Smudge sowie Lacura-Topcoat obendrauf, und schon ist mein Contestnailart fertig. Eigentlich wollte ich das Design ja sehr bald wieder ablackieren, aber letztenendes hat es mir dann so gut gefallen, dass es mich sogar in den Jahreswechsel begleiten durfte. Den dafür ursprünglich angedachten Lack – lustigerweise ebenfalls ein Masura – zeige ich euch dann eben demnächst.
Wie gefällt euch das Nailart? Zu festlich oder geht das noch als winterlich durch? Ich hoffe, ihr findet es nicht vermessen, dass ich mir hier ein klein wenig selbst die Daumen drücke – aber sind wir mal ehrlich: ein Collaboration Shade ist doch schon der Traum eines Nagelbloggers, oder? 😉

2 Kommentare

    • Du hast schon Recht, es war schon recht festlich am Ende. Ich merk mir das mal für dieses Jahr Weihnachten, da würde es ja auch gut passen. (Sagt sie und wird es zweifellos wieder vergessen)

Schreibe einen Kommentar zu Laura Lackschaft Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.