Trind || Back to Nature-Kollektion

[unbeauftragte Werbung // Produktsponsoring durch Trind]

Hallo ihr Lieben,
der Frühling macht sich ja wirklich langsam breit (auch wenn es letzte Woche in manchen Teilen Deutschlands sogar noch geschneit hat), und auch immer mehr frühlingshafte Lackkollektion werden veröffentlich. So erreichte mich auch vor kurzem die Frühlings-&Sommerkollektion von Trind. Trind ist eine niederländische Firma mit Sitz in Amersfoort und wird in Deutschland über Arcaya vertrieben. Mittlerweile ist auch der deutsche Webshop online, in dem ihr mit dem Rabattcode yps20 bis einschließlich 30.06.2020 satte 20% auf das gesamte Sortiment sparen könnt. Die Back to Nature-Kollektion ist dort auch erhältlich, ich durfte alle sechs Farben euch testen und wie die Lacke sich geschlagen haben, verrate ich euch jetzt.

Vorab möchte ich noch darauf hinweisen, dass alle Swatches ohne Topcoat sind, zudem sind die sechs Lacke allesamt vegan.
Hydrangea*
Den Anfang macht direkt eine sommerliche Knallerfarbe. Hinter Hydrangea* versteckt sich ein leicht neonartiges Korallrot mit deutlichem Pinkstich. Meine Kamera hatte unfassbare Schwierigkeiten, den Farbton realitätsnah abzubilden, das passiert bei Koralltönen leider recht oft. Durch den hohen Pinkanteil passte Hydrangea* sehr gut zu meiner Haut, was bei Koralltönen ja auch gerne mal schwierig ist. Alles andere als schwierig war aber der Auftrag. Die Cremelacke von Trind sind in der Regel sehr gut pigmentiert, sodass meistens eine Schicht schon für volle Deckkraft ausreicht. So auch bei Hydrangea*, für das bessere Tragegefühl habe ich trotzdem noch eine zweite Schicht lackiert. 

Morning Dew*
Mit Morning Dew* stelle ich euch die erste sanftere Frühlingsfarbe vor. Und ich bin in love. Ich hätte nie gedacht, dass sich ein grüner Lack so schnell in mein Herz schleichen könnte, aber bei diesem hellen Salbeigrün war aller Widerstand umsonst.Ich habe die Farbe supergern getragen und denke, dass ich sie demnächst nochmal in einem Nailart auftauchen lasse. Die Konsistenz des Cremelackes war ein klein wenig flüssiger, aber die Deckkraft war wieder sehr gut. 
Hello Sunshine*
Bei der nächsten Nuance war ich, zugegeben, zunächst ein bisschen skeptisch. Gelbe Nagellacke sind ja so eine Sache – entweder man mag sie, oder nicht. Dazwischen gibt es nicht viel, und was soll ich sagen: hin und wieder mag sogar ich einen gelben Nagellack. Hello Sunshine* hat es mir aber auch recht leicht gemacht, dass ich ihn mag. Er ist nämlich nicht superduperknallig gelb, sondern ein ganz kleines Bisschen blass. Und das tut der Farbe meiner Meinung nach sehr gut. Sehr gut waren auch wieder Konsistenz und Deckkraft des Cremelackes. Was allerdings nicht so gut war: nach dem Ablackieren hatte ich, trotz Basecoat, eine ganz leichte Verfärbung der Nagelplatten festgestellt. Nicht dramatisch, aber eben doch bemerkbar.
Purple Zinnia*
Ein ganz heißer Anwärter auf den Titel „Favorit der Kollektion“ war natürlich Purple Zinnia*. Ich bin ehrlich, mit einem Lilaton hat man mich ja schnell. Dass dieser Kandidat dann auch noch mehr war als ein „einfacher“ Cremelack, tat der Sache natürlich keinen Abbruch. In dem warmen Violettton schwimmen nämlich noch ganz viele feine Goldpartikelchen herum und ich hatte direkt das Bild von Tulpen mit Blütenstaub vor Augen. Bei Purple Zinnia* war die Deckkraft nicht so hoch. Nach der ersten Schicht hat man das Nagelweiß noch deutlich durchgesehen, das ist aber der Formulierung mit den Goldpartikeln geschuldet. Hätte der Lack einen deckenden Weißanteil, würde man das Gold einfach nicht sehen. So entsteht aber durch die zweite, deckende Schicht eine schöne Tiefe, die den Goldschimmer schön betont. Meine Bloggerfreundin Steffi Frischlackiert hatte die Kollektion auch getestet, und sie hat mir erzählt, dass Purple Zinnia* bei ihr die Nägel verfärbt hat. Ich konnte dahingehend allerdings nichts feststellen.
Fairy Rose*
Ein kleiner Ausreißer in der Kollektion ist Fairy Rose*. Das sanfte Hellrosa kommt nämlich mit einem matten Finish ins Haus, was der zarten Frühlingsfarbe absolut zuträglich ist. Obwohl die Konsistenz wieder schön cremig war, habe ich mich hier gerne für eine zweite Schicht entschieden, nach dem ersten Auftrag war die Lackoberfläche leider noch nicht ganz gleichmäßig. Das matte Finish ist ganz samtig, das gefällt mir richtig gut.
Sparkling Moss*
Der letzte Lack der Kollektion ist ja schon auch ein Hingucker: ein erdiges Moosgrün mit metallenem Finish, das durch kleine türkise Partikelchen noch eine Schippe „Extra“ obenauf gelegt bekommt. Für volle Deckkraft sind auch hier definitiv zwei Schichten nötig, und leider zeichnen sich die Pinselstriche doch recht deutlich ab. Darüber könnte man vielleicht noch hinweg sehen, wäre da nicht eine Sache, die mir so gar nicht gefallen hat: Sparkling Moss* verfärbt die Nägel. Und zwar schon sehr deutlich. Das ist bei der schönen Farbe wirklich ein sehr großer Wermutstropfen, den ich euch aber auch nicht vorenthalten möchte. 
Falls ihr euch übrigens mal einen Eindruck über den tollen Pinsel der Trindlacke machen wollt, empfehle ich euch einen Blick in mein Swatchvideo, da kann man gut sehen, wie schön gleichmäßig er auffächert beim Lackieren.

Das sind sie also, die Frühlings- und Sommerfarben von Trind. Welche der sechs Nuancen könnte denn euer Herz erwärmen? 
*diese Produkte wurden mir kosten-&bedingungslos zur Verfügung gestellt. Dennoch spiegelt die Bewertung zu 100% meine persönliche Meinung wider.

2 Kommentare

  1. Eine super stimmige Frühlingskollektion. Logo stehe ich auf die beiden Grünen, aaaaaaber I can’t help myself Gelb hat dieses Jahr bei mir auch Saison.
    Ich meine sogar,dass Hypnoticpolish auch in Amersfoort sitzt. Ich war sogar schon öfter da. Warum hab ich da noch keine geheimen Regal voller Lack geplündert? Wie kann das sein?

Schreibe einen Kommentar zu Laura Lackschaft Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.