Nailart || Frühlingsboten Vol.2

[unbeauftragte Werbung // Markennennung]

Hallo ihr Lieben,
lange hatte ich überlegt, wann ich dieses Nailart posten soll. Denn, wenn ich die Frühlingsboten in die weite Welt des Internet entlasse, dann müsste ich mir unweigerlich eingestehen, dass der Winter vorbei ist. Ich will nicht abstreiten, dass das durchaus seine Vorteile hat – beispielsweise dürfen die Chucks wieder aus dem Schuhschrank und mein Auto bekommt bald seine schöneren Felgen drauf. Aber der Winter ist eben schon eine ganz eigene, reizvolle Jahreszeit. Da mir das zeitliche Management aber einen Strich durch die Rechnung gemacht und ich mit einigen Nailarts und der Trindkollektion bereits offiziell die Frühlingssaison auf dem Blog eröffnet hatte, gibt es das kleine Design eben erst jetzt. Nichtsdestotrotz ist es ein kleines, einsteigerfreundliches Nailart, für das man eigentlich gar keine großartigen Skills braucht – nur ein bisschen Geduld müsst ihr mitbringen. Seid ihr bereit für die Frühlingsboten? Dann geht es jetzt los!

Die Basis – Cadillacquer Odette
Ich hatte es ja in dem ein oder anderen Blogpost schon erwähnt, dass ich dieses Jahr eine Schwäche für „helle Lacke mit dem gewissen Extra“ habe. Die heutige Nailartbasis reiht sich da nahtlos ein: Odette von der Indiemarke Cadillacquer besteht nämlich aus einer sehr hellen, neutralgrauen Base sowie funkelnden Silberpartikeln in ganz kleiner runder und etwas größerer sechseckiger Form.
Wenn man sich die Fakten auf dem Papier so ansieht, sollte man denken, dass die Deckkraft bei Odette keine große Sache sein dürfte. Ja, das dachte ich auch – und wurde dann doch enttäuscht. Odette brauchte nämlich ganze drei Schichten, um fleckenfrei zu decken. Das hatte ich, ehrlich gesagt, so ganz und gar nicht erwartet. Zum Glück trocknete der Cadillacquer aber relativ zügig, sodass die Geduld hierbei noch nicht allzu sehr strapaziert wurde.
Das Nailart – vermeintlich Quick&Easy oder auch: Geduld ist eine Tugend
Sobald Odette trocken war, konnte es auch schon mit dem Nailart weitergehen. Mittlerweile sind Transferfolien ja wirklich mein liebstes Mittel, um einen Lack etwas aufzupeppen, ohne dabei viel Zeit zu verlieren. Watermarbles, Stampings, Dotticures etc. – das frisst in Summe dann doch einiges an Zeit. Aber Transferfolien, das ist fix gemacht (sogar meine Mama ist schwer begeistert davon, sie nutzt ihre Folien noch häufiger als ich).
Also wurde ganz rasch der Kleber sowie zwei passende Farben aus dem Schub gezogen, sodass es gleich losgehen konnte.
Nachdem mein bisheriger Kleber aus unerklärlichen Gründen ganz schnell eingedickt ist, wagte ich mich an den Folienkleber vom Prettynailshop24. Dieser hat eine dünne, lange Pinselspitze (ähnlich einem Schlepperpinsel), mit dem ich den Kleber in Längsrichtung auf die Nagelspitze auftrug. Dabei ließ ich zwischen den Klebeflächen jeweils etwas Platz. Und nun hieß es: Geduld haben und warten, bis der Kleber trocken genug ist. Drückt man die Folien nämlich zu früh auf den Nagel, zieht man sich nur den Kleber wieder ab und es bleibt keine Folie haften. 
Nachdem also die magenta-lilafarbene Folie verklebt war, füllte ich die freien Zwischenräume erneut mit Kleber, wartete, bis dieser ausreichend getrocknet war und transferierte den frühlingshaften Grünton auf die Nägel. Damit war das frühlingshafte Folienfrench auch schon beinahe fertig. Aber erst folgte der absolut wichtigste Schritt, den man unbedingt einhalten muss, wenn man mit Transferfolien arbeitet: jetzt muss ein wasserbasierter Lack aufgetragen werden. Ob man hierbei zu einem extra Folientopcoat, einem No Smudge-Topcoat aus dem Stampingbereich oder, wie in meinem Fall, dem Ready for Takeoff-Peeloffbasecoat von ÜNT greift, ist beinahe zweitrangig. Ihr solltet unbedingt vorher einen Test absolvieren, wie es um die Verträglichkeit von Folie und Lack steht. Meine BKT-Freundin Leni musste da leider ein paar böse Überraschungen hinnehmen und hat dazu einen umfangreichen Test-&Erfahrungsbericht geschrieben.
Damit sich der wasserbasierte Lack beim Duschen, Händewaschen etc nicht wieder an-und auflöste, habe ich das Nailart final noch mit einer Schicht des Lacura-Topcoats versiegelt. Jetzt konnte hier nichts mehr passieren. 
Das war es auch schon mit dem kleinen, einsteigerfreundlichen Nailart. Wer sich das Ganze nochmal in bewegt ansehen möchte, darf hier gern auf mein kleines YouTube-Tutorial zurückgreifen.

Wie steht es eigentlich mit euch und dem Frühling? Ist das eine Jahreszeit auf die ihr euch freut? Oder trauert ihr noch dem Winter hinterher, auch wenn er dieses Jahr zugegeben etwas spärlich ausgefallen ist?

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.