ILNP || Heather

[unbeauftrage Werbung // Markennennung]

Hallo ihr Lieben,
ihr erinnert euch vielleicht, dass mich ILNP mit dem wundervollen Shaved Ice ziemlich beeindruckt hatte. Da ist es wohl kaum verwunderlich, dass mich die Frühlingskollektion auch immens ansprach. Als dann Franzi und Alina auch noch die Swatches zur Hatched-LE posteten, war ich ganz kurz davor, mir drei der Farben zu holen – Bluebird, Starling und Heather hatten sich richtig doll in mein Herz geschlichen. Die Kombination aus zarten pastelligen Farben mit feinen metallischen Mikroflakies machte mich richtig schwach. Aber aufgrund von Corona und Kurzarbeit wollten größere Ausgaben für „nur etwas Nagellack“ gut durchdacht sein, sodass ich die Entscheidung immer weiter vor mir herschob. Tja, und dann kam alles ganz anders als geplant.
Sicherlich kennt ihr den Spruch „Freunde sind die Familie, die man sich aussuchen kann.“. Und sicherlich wisst ihr auch, dass ich seit dem Herbst 2017 Teil des Bloggerklassentreffens bin – meine Lackmädels sind für mich zu einer zweiten, kleinen Familie geworden, mit der ich mich über alles austauschen kann, auch jenseits der Lack-und Instagramwelt. So wussten die Mädels also auch, dass es um meinen Arbeitsplatz eine Zeit lang nicht allzu gut stand. Und eine von ihnen dachte sich wohl, dass sie mir eine kleine Aufmunterung schicken müsse. Ihr ahnt sicher schon, was gleich kommt.
Als ich nämlich eines Tages zuhause am Lackiertisch saß, klingelte es plötzlich: der GLS-Bote war da und drückte mir ein kleines Päckchen von Nailland in die Hände. Adressiert an mich. Zunächst war ich reichlich verwirrt, denn ich hatte doch gar nichts bestellt? Meiner Neugier geschuldet packte ich ganz schnell aus und hielt zwei Lacke in den Händen: Siberian Iris von Masura und – Heather von ILNP. Offenbar hatte mir da jemand eine Entscheidung abgenommen – aber wer war der oder die Schuldige? Mein Liebster stritt sofort alles ab, er wüsste ja nicht einmal, wo und wie er die Lacke bestellen könnte. Ja, das klang einleuchtend. Dann dachte ich sofort an meinen Soulmate Laura, die aber auch verneinte. Als nächstes zog ich Steffi in Betracht, vielleicht wollte sie sich ja für den Pistachio Ice Cream bedanken? Aber auch von ihr kam eine negative Antwort. So musste ich dann noch einmal tief in mich gehen.
So langsam dämmerte mir, wer das Überaschungsei war. Aus der BKT-Gruppe wusste einzig Leni, dass ich den Masura anschmachtete – ich klopfte also bei ihr an und sie bestätigte, dass sie mir die Lacke hatte schicken lassen. „Als kleine Aufmunterung in schweren Zeiten“, wie sie es nannte. Ihr könnt euch sicher denken, dass ich ein klein wenig sehr geheult hatte ob soviel unerwarteter Mädelsliebe. Und selbst jetzt, Wochen später, kriege ich immer noch feuchte Augen, wenn ich daran denke. Vor allem, da Leni und ich uns ja erst vor knapp einem Jahr überhaupt erst persönlich kennengelernt hatten. 
Dadurch bekommt Heather einen noch wichtigeren und spezielleren Platz in meiner Sammlung. Ach Leni. Falls du das hier liest: ich hab dich lieb. Ganz doll sogar. Und ich freu mich schon auf den Tag, wenn wir uns wiedersehen und ich dich ganz feste knuddeln kann. Du verrückte Maus

Achja, und der Form halber: Heather habe ich hier in drei dünnen Schichten lackiert, die Trockenzeit war schön kurz. Ich denke mal, dass sich Heather genauso als Nailartbasis eignet wie ihr Bruder Shaved Ice.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Laura Lackschaft Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.