Nailart || abstraktes Weihnachtsfrench mit Herzlack

[unbeauftragte Werbung // Markennennung; Produktsponsoring durch Herzlack]

Hallo ihr Lieben,
nachdem am Montag die Ypslackierchallenge 2020 zuende ging, wir dort gemeinsam den Startschuss für winterliche Designs gegeben haben und bereits übermorgen der erste Advent im Kalender steht, wird es höchste Zeit, dass ich auf dem Blog auch die Weihnachtsdesignzeit einläute. Da ich weiß, dass die Wochen vor den Weihnachstfeiertagen (und Silvester) ja doch irgendwie immer stressig sind, habe ich mir überlegt, für dieses Jahr mit ein paar einfacheren, aber dennoch eleganten Naildesigns für euch aufzuwarten – entweder enthalten sie wenige Farben, leichte Techniken, wenig benötigtes Equipment – oder im besten Fall alles davon.
Und da wir schon von Weihnachten sprachen: an dieser Stelle möchte ich ein dickes Dankeschön an die liebe Andrea von Herzlack loswerden. Die gute Seele schrieb mich nämlich an, ob ich nicht Lust hätte, mir zwei oder drei Lacke aus ihrem Sortiment auszusuchen, um damit ein Nailart zu machen. Und da ich – so ehrlich muss ich sein – solche Anfragen nur schwer absagen kann, stöberte ich durch das mittlerweile sehr umfangreiche Sortiment. Mit Hilfe von Franzi, die die Shopswatches für Herzlack macht, konnte ich mich schließlich für ein Lacktrio entscheiden, das ich euch im heutigen Nailart vorstellen möchte – übrigens habe ich euch bei Franzis Kollaborationslack schon ein bisschen davon erzählt, dass sich die Herzlacke durch ihre konsistente Effektlackbeschaffenheit auszeichnen. Die einzigen richtigen Cremelacke sind dort nur in der Onecoater-Sparte zu finden, alle anderen Lacke haben einen oder mehrere Effekte mitbekommen.
Als Basecoat für das Nailart durfte eine Schicht der Calciumgrundierung* auf die Nägel – mittlerweile bin ich ja in Sachen Basecoat nicht mehr so festgelegt, ich wechsle da tatsächlich ganz gerne mal durch. Da Andrea mir freundlicherweise die Grundierung mit ins Paket gelegt hatte, bot es sich natürlich an, diese auch gleich zu benutzen. Interessant fand ich, dass die Calciumgrundierung* im Fläschchen eine türkisblaue Färbung hat, die ich auf dem Nagel aber gar nicht mehr wahrgenommen habe. Die Basisfarbe für das Nailart bilden zwei Schichten des dezenten, leicht rosafarbenen Nudes Seelenpartner* aus der Ja ich will-Kollektion, das einen feinen goldenen Schimmer mit sich bringt und den Lack dadurch sehr alltagstauglich, aber zeitgleich auch elegant macht. 
Im nächsten Schritt kam der bezaubernde Valentin* aus der Kennst du Valentin?-Kollektion an die Reihe. Die Farbe lässt sich tatsächlich schwer einordnen – je nach Licht ist er mal ein dunkles Rot oder ein dunkleres, beinahe beerenfarbenes Violett. Dazu kommt noch ein ganz feiner Glitzer, der dem Lack zusätzliche Tiefe verleiht. Ein ganz zauberhafter Farbton für die Weihnachtsfeiertage. Mit Hilfe des breiten, flach gebundenen Herzlackpinsels setzte ich zwei Farbstriche in unterschiedlichen Längen nebeneinander, was den Nägeln einen abstrakten Frenchlook verpasste. Auch hier gab es eine zweite Schicht, um die optische Tiefe des Lackes zu verstärken. Um das Design noch abzurunden, setzte ich mit Hilfe eines Dotting Tools noch kleine Punktstrecken in Längsrichtung auf die Nägel.
Der Lack meiner Wahl war hierfür das hinreißende Roségold* aus der Herbstspaziergang-Kollektion, das mich sofort in seinen Bann gerissen hatte. Trotz der feinen Foil-Textur deckt der Lack sehr gut und die Punkte ließen schön einfach und problemlos mit einem Schicht auf den Nagel setzen. Hier habe ich übrigens gelernt, wie hilfreich es ist, das Dotting Tool nach jedem Nagel zu säubern: die Punkte werden wesentlich runder und schöner. Man lernt nie aus, möchte ich meinen. Zum Abschluss gab es noch eine Schicht der glänzenden Versiegelung* on Top, um die Farben der Lacke richtig zum Strahlen zu bringen.
Und wer sich jetzt wundert, warum dieser Beitrag nicht den klassischen Beitragsaufbau eines Nailarts hat, dem verrate ich jetzt den Grund dafür: Ich habe das Nailart nämlich gefilmt – und im Video seht ihr auch, dass das Nailart wirklich schnell und einfach lackiert ist und man bis auf ein Dotting Tool kein weiteres Werkzeug braucht. 

Wie findet ihr denn das Nailart? Würdet ihr das für die Weihnachtsfeiertage tragen oder sind euch die Farben zu klassisch? Wünscht ihr euch mehr Nailarts, die schnell und ohne viel Werkzeug entstehen können, oder möchtet ihr gern wieder mehr komplexere Nailarts bei mir sehen? 

*die Produkte wurden mir kosten-und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Die Bewertung entspricht dennoch zu 100% meiner eigenen Meinung.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.